Dokumentationszentrum Hinzert

Material Zeit
Wandel Hoefer Lorch & Hirsch

09.12.2010 - 06.03.2011
Pinakothek der Moderne

Wie kann Geschichte räumlich und baulich festgehalten beziehungsweise fortgeschrieben werden? Mit dieser Frage haben sich die Architekten Wandel Hoefer Lorch & Hirsch so intensiv beschäftigt wie niemand sonst im Bereich der Architektur. Aufbauend auf der ersten Arbeit für die Neugestaltung des Börneplatzes in Frankfurt als Gedenkstätte folgten das Mahnmal „Gleis 17“ in Berlin-Grunewald, der Neubau der Synagoge in Dresden, das Jüdische Zentrum Jakobsplatz in München, das Dokumentationszentrum Hinzert und weitere Bauten, in denen eine spezifische Geschichte auf immer wieder völlig neue, dem Thema adäquate Weise architektonisch gestaltet wird. In der Ausstellung des Architekturmuseums der TU München wird erstmals ein repräsentativer Querschnitt der Projekte des Büros gezeigt, das in den vergangenen fünfzehn Jahren ein ebenso eigenständiges wie einprägsames und einzigartiges Profil innerhalb der Architektur gewonnen hat.

Den programmatischen Titel haben die Architekten selbst gewählt: „Zeit“ verweist auf ihren durchgängigen Diskurs mit historischen, politischen und gesellschaftsbezogenen Themen. Architektur ist für sie Auseinandersetzung mit Fragestellungen und Antwort auf Aufgaben, die uns alle angehen. In Verbindung mit der konkreten Zeit bedeutet „Material“, dass Ort, Kontext und Geschichte in die Materialität eines Bauwerks integriert werden. Dies führt zu einer neuen Form architektonischer Praxis, bei der es darum geht, spezifische Bezüge und Sinnschichten mit dem verwendeten Material auszudrücken. „Material-Zeit“ bedeutet somit, Geschichte nicht narrativ, sondern über die gestaltete bauliche Substanz in die Architektur zu bringen. Das Material der Architektur wird auf diesem Wege für WHL & H beides: Handwerk und Politik.

Erstmals wird in einer umfassenden Ausstellung die spezifische Arbeitsweise der Architekten anhand von zwölf Projekten mit Modellen, Zeichnungen, Materialien und Visualisierungen erläutert. Gezeigt werden alle Bauten und Projekte, die sich mit Gedenken und Geschichte auseinandersetzen sowie Projekte in Krakau und Tiflis.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache

Wandel Hoefer Lorch + Hirsch
Material Time
Winfried Nerdinger (Hg.)
224 Seiten mit 200 (150 farbigen) Abbildungen, Pappeinband
Verlag der Buchhandlung Walther König; Köln, 2010
Preis: 24,80 Euro im Buchhandel | 22,00 Euro im Museum
ISBN: 978-3-86560-934-2

Begleitprogramm
Vortrag
Material Zeit – Wandel Hoefer Lorch & HirschMI 23.02.2011 | Ernst von Siemens-Auditorium in der Pinakothek der Moderne | Barer Str. 40 | 80333 München | 18.00 | Eintritt frei

Führungen
SA 18.12.2010 | 16.00
DO 06.01.2011 | 18.30
DO 03.02.2011 | 18.30
DO 10.02.2011 | 18.30

Kuratorenführung mit Irene Meissner
MI 23.02.2011 | 15.00

Pressestimmen zur Ausstellung:

Wolfgang Jean Stock in der Download
Wolfgang Seibel auf ORF Link
Miryam Gümbel in der Jüdischen Allgemeinen Download
Laura Weißmüller in der SZ Download
Christa Sigg in der Abendzeitung Link
Oliver Herwig in der Frankfurter Rundschau Link
Christian Gampert auf Deutschlandfunk Link
Walter Kittel auf Deutschlandradio Kulutr Link
Julia Hägele auf m94,5 Link
Annette Krauß in der Saarbrücker Zeitung Link
Simonde Dattenberger im Münchner Merkur Download

 


» mehr Bilder
» Impressionen aus der Ausstellung

Begleitprogramm:
• Material Zeit | Vortrag: Wolfgang Lorch & Nikolaus Hirsch
• Lange Nacht der Architektur - Das Architekturmuseum zeigt Material Zeit | Wandel Hoefer Lorch & Hirsch

Publikationen:
• Material Time – Wandel Hoefer Lorch & Hirsch