Adolf Loos, Projekt Villa Stross, 1922

TRADITION LOOS
Ein Blick auf Beispiele in Tschechien

03.07.2012 - 31.08.2012
Tschechisches Zentrum München | Prinzregentenstraße 7, 80538 München

Im Gegensatz zur gängigen Darstellung des Architekten als einen Wegbereiter der modernen Architektur konzentriert sich das Projekt »Tradition Loos« auf die tradionellen Bezüge, die sich in seinem theoretischen und architektonischen Werk abzeichnen. Es werden die Rezeptionsweisen in Fassadenaufbau, ›Raumplan‹ und in der Gestaltung der Interieurs untersucht, die Adolf Loos breites Spektrum der Anbindung an antike Proportionen, an Raumanordnungen des englischen Landhauses oder an an klassizistische Fassadengliederung zeigen. 

Das Projekt entstand am Architekturmuseum der TU München im Rahmen des Robert Bosch Stipendiums für Kulturmanager und beinhaltet eine Ausstellung und ein begleitendes Symposium mit zwei international renommierten Loosforschern, Ákos Moravánszky (ETH Zürich) und Rostislav Švácha (Akademie der Wissenschaften, Prag).

In der Ausstellung im Tschechischen Zentrum München werden exemplarisch die Traditionsbezüge im Werk von Adolf Loos dargestellt. Das Thema kristalliert sich im Besonderen an den Bauten und Projekten, die Loos in der Tschechischen Republik entworfen hat wie das Haus Konstandt in Olmütz oder das Haus Müller in Prag, die in der Ausstellung anhand von Modellen aus der Sammlung Lehrstuhl Kurrent – Archiv des Architekturmuseums der TU München sowie Planmaterialien und Fotografien präsentiert werden. Anhand weiterer Beispiele wird darüber hinaus die motivische Rezeption spezifischer historischer Vorbilder und Stilprinzipien dargestellt.

Architekturmuseum der TU München in Kooperation mit dem Tschechischen Zentrum München

Das Projekt wird gefördert durch: Bayerische Staatskanzlei, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfond und Robert Bosch Stiftung

 



Begleitprogramm:
• SYMPOSIUM: TRADITION LOOS